Sozial-, Kinder- und Jugendhilfe

ver.di fordert mehr Fachkräfte

Kitas

Ländermonitor

Flugblatt ver.di Flugblatt

Der „Ländermonitor frühkindliche Bildung“ bestätigt im Wesentlichen die Einschätzung von ver.di. „Der Bericht legt zurecht die Finger in die Wunden“, erklärte Brigitte Zach von ver.di Bayern. „Ohne das hohe Engagement und den starken Einsatz der Beschäftigten in den Kitas würde es schon länger nicht mehr funktionieren“, so Zach. Zwar seien von Seiten der Politik bereits Anstrengungen unternommen worden, aber in noch stärkerem Maße seien die Anforderungen an die Kinder- und Jugendhilfe und speziell an die frühkindliche Bildung gestiegen.
Die Corona-Pandemie habe dabei die Schwachstellen eklatant aufgezeigt und in diesem Bereich noch deutlicher gemacht: Es fehlen nicht nur in den Ballungsräumen pädagogische Fachkräfte. Wenn zum 01. September der Regelbetrieb mit der zusätzlich anfallenden Eingewöhnungszeit beginnt, werde die Betreuung und der Bildungsauftrag schwierig.
Zur Gewinnung von Fachkräften und zur Steigerung der Attraktivität des Berufsfeldes seien weitere große Anforderungen erforderlich. „Einen wesentlichen Anteil hat unserer Auffassung nach die Bezahlung eines Ausbildungsentgelts“, so Zach.
Die über die Maßnahmen aus der Umsetzung des Gute-Kita-Gesetz in Bayern vorgesehene Stärkung von Leitungskräften sei vielfach noch nicht umgesetzt. Die hierfür vorhandenen Mittel reichen auch nicht für alle Einrichtungen in Bayern, die Förderung von Tagespflegepersonen steht noch am Anfang. Bisher gibt es noch kein Konzept zur Fortbildung der Tagespflegepersonen.
Es werden zwar die Köpfe in den Kitas mehr, aber sie seien weit von pädagogischen Fachkräften entfernt, kritisierte Zach: „Bayern hat leider noch kein schlüssiges Konzept, dem Fachkräftemangel mittelfristig effektiv zu begegnen.“
Die Mittel aus dem Gute-Kita-Gesetz für Beitragsfreiheit und Beitragsentlastung der Eltern zu verwenden, bringe keine zusätzlichen Mittel in die Qualität der Kinderbetreuung. Vielmehr werde durch ein verändertes Buchungsverhalten der Eltern der Personalmangel verstärkt, so Zach. Wirkliche Teilhabe sei nur über eine qualitativ gute Kinderbetreuung möglich.
„Um die pädagogischen Fachkräfte in den Kitas zu halten und neue Fach-kräfte dazu zu gewinnen, müssen sich dringend und zwingend die Arbeitsbedingungen verbessern“, betonte Zach.