Tarifarbeit

ver.di-Aktivenkonferenz fordert Augsburg-Zulage

Tarife/Zulagen

Augsburgzulage

Augsburgzulage ver.di Augsburgzulage

Wohnungsnot und gestiegene Lebenshaltungskosten – Ballungsraumzulage als Lösung - ver.di Aktivenkonferenz fordert klar eine „Augsburg-Zulage“ für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst.

Am Freitag, 11. Juli 19 diskutierten ca. 50 ver.di Betriebs- und Personalräte sowie Vertrauensleute auf einer Aktivenkonferenz über eine Ballungsraumzulage für Augsburg. Die Konferenz stimmte klar dafür, eine „Augsburg-Zulage“ in Höhe von 300 € sowie ein kostenfreies Netzticket für den öffentlichen Nahverkehr für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zu fordern.

Sigrid Giampa, stellvertretende Geschäftsführerin des ver.di Bezirks Augsburg hält dies für einen wichtigen Schritt um Augsburg mit den anderen bayrischen Metropolen auf das gleiche Niveau zu bringen.“

„In München gäbe es bereits seit langer Zeit einen örtlichen Tarifvertrag „München- Zulage“ für die Tarifbeschäftigten der Landeshauptstadt. Derzeit werde sogar über eine Verdoppelung der bestehenden Zulage (€135) verhandelt. Auch in anderen bayrischen Städten und Gemeinden muss das Thema tarifvertraglich gelöst werden“, so Peter Hoffmann, Tarifkoordinator für den ver.di Landesbezirk Bayern.

In Augsburg haben sich in den letzten Jahren die Lebenshaltungskosten, insbesondere wegen der gestiegenen Mietpreise, deutlich erhöht. Michael Egger, Bezirksvorsitzender des ver.di Bezirks Augsburg: „Immer mehr Menschen haben es schwer ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, darunter auch die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. Augsburg ist eine lebenswerte Stadt, weil ganz viele Menschen dafür arbeiten. Zehntausend Beschäftigte im öffentlichen Dienst sorgen an 365 Tagen in Jahr rund um die Uhr, dass die Tram fährt, unser Trinkwasser fließt, unser Müll abgeholt wird, unsere

Kinder betreut und Kranke gepflegt werden. Zur Daseinsvorsorge wie es Augsburg leistet, gehört auch eine Personalpolitik, die jenen Menschen, die für unsere Stadt arbeiten, ein gutes Auskommen in unserer Stadt sichert. Wer viel für Augsburg leistet, muss sich auch Augsburg leisten können!“

Sigrid Giampa ergänzt: „In Tarifverträgen könne für die Beschäftigten ein Ausgleich für die gestiegenen Lebenshaltungskosten geregelt werden. So können regionale Zulagen, wie sie jetzt von ver.di Augsburg gefordert werden, eine deutliche Entlastung für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bringen.“